Erfolgreiche erste digitale Präventionsmesse

22.03.2022

Symbolfoto: Digitale Präventionsmesse im Polizeipräsidium Mittelhessen 

Themen der Prävention präsentieren, Ansprechpartner der Polizei vorstellen, Kontakte knüpfen, Menschen aus Behörden, Schulen oder anderen Tätigkeitsfeldern mit Berührungspunkten zur Prävention informieren und sensibilisieren - und das in Zeiten einer noch andauernden Pandemie. Diese Zielsetzung erreichten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Prävention (E 4) des  Polizeipräsidiums Mittelhessen am 15.03.2022 mit der ersten digitalen Präventionsmesse, die online an den Start ging.

Um 9.30 Uhr begrüßte der Polizeivizepräsident Mittelhessens, Herr Vögele, die anwesenden Messebesucher sowie Kolleginnen und Kollegen. Dabei lobte er die Initiative zur erstmaligen Durchführung der Präventionsmesse im digitalen Format und wünschte der Veranstaltung einen guten Verlauf.

191 Personen meldeten sich vorab für die Messe an, die aus 29 Beiträgen von insgesamt 17 Vortragenden bestand. Die teils parallellaufenden Beiträge stießen auf ein hohes Interesse, mit bis zu 50 Besuchern pro Vortrag. „Nichts, was es nicht gab“ beschreibt womöglich am besten die Themenvielfalt des Tages: Präventionsbeiträge zu Eigentumssicherung, Betrugsmaschen, Cybercrime, Extremismus, Städtebau, Verkehrsprävention, häusliche Gewalt und Cybermobbing waren mitunter im Programm enthalten. Der letzte Messebeitrag endete um 18 Uhr. Einige Messebesucher nahmen tatsächlich den ganzen Tag über an verschiedenen Beiträgen teil, andere schalteten sich nur bei bestimmten Themen hinzu.

Vereinzelte technische Probleme fingen die Kolleginnen und Kollegen mit Spontanität, Engagement und Kommunikationsgeschick gut ab und jede Komplikation beinhaltete zeitgleich einen Lerneffekt für zukünftige Veranstaltungen dieser Art.

Somit fällt das Fazit positiv aus: erste Rückmeldungen und Danksagungen der Messebesucher erhielten die Vortragenden teilweise schon über die Chatfunktion im direkten Anschluss an die Beiträge. Konkrete Absprachen für eine folgende Zusammenarbeit erfolgten vereinzelt in der virtuellen „Lounge“, wo Kolleginnen und Kollegen noch für Fragen zur Verfügung standen. Am Folgetag gingen bereits Anfragen ein, gehaltene Vorträge auch in einem anderen Rahmen, beispielsweise in einer Schule, präsentieren zu können. Andere Personen richteten sich an E 4, um weitergehendes Informationsmaterial zu den gesehenen Vorträgen zu erhalten.

Rundum also eine bestandene Feuertaufe!

Weitere Bilder:

Weitere Dokumente: