Ehemaliger Personalratsvorsitzender Harald Zwick nach fast 44 Jahren in den Ruhestand verabschiedet

01.07.2022
 
Einen Tag nach seinem 60. Geburtstag erhielt Harald Zwick seine Ruhestandsurkunde. Polizeipräsident Bernd Paul händigte dem in Cölbe, Landkreis Marburg-Biedenkopf, wohnenden Polizeihauptkommissar am 13.06.2022 die Urkunde aus. Keine drei Wochen später (30.06.2022) trat der ehemalige Personalratsvorsitzende somit in seinen wohlverdienten Ruhestand.


Von links: Kerstin Wöhe, Harald Zwick und seine Lebensgefährtin, Bernd Paul sowie Nina Bachelier.
Foto v.l.: Kerstin Wöhe, Harald Zwick und seine Lebensgefährtin, Bernd Paul sowie Nina Bachelier
 
Sie haben fast 44 Jahre Polizeidienst versehen und sind sehr vielen Facetten unseres abwechslungsreichen Berufes begegnet. Vor sieben Jahren wurden Sie, nach vielen Jahren im Wechselschichtdienst, in den Personalrat unserer Behörde gewählt. Ich durfte Sie dann als Mitglied und auch als Personalratsvorsitzenden kennen und schätzen lernen. Sie haben Sich mit großer Fachkompetenz und Wertschätzung in Diskussionen zu vielen Themen für die Interessen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingesetzt. Dafür möchte ich mich bedanken. Ich wünsche Ihnen alles Gute für die nächsten Jahre.“, so Polizeipräsident Bernd Paul. Den Wünschen schlossen sich seine Nachfolgerin als Vorsitzende des Personalrats, Kerstin Wöhe, und Nina Bachelier (Personalrat) an.
 
Harald Zwick kam nach seiner Schulzeit 1978 zur hessischen Polizei und machte seine Ausbildung in der Bereitschaftspolizei in Kassel. Nach der Ausbildung kam er schnell ins größte Präsidium in Hessen nach Frankfurt. Dort war der dreifache Familienvater dann 16 Jahre, als er 1997 sein Studium anfing und 1999 abschloss. Danach kam er wieder auf ein Revier in der Main-Metropole und wurde Dienstgruppenleiter. 2004 wechselte er nach Mittelhessen und kam über Butzbach nach Stadtallendort. Dort war er für vier Jahre, zuletzt wieder als Dienstgruppenleiter. 2015 kam er dann zum Personalrat. Im Oktober 2020 wurde er Personalratsvorsitzender. Diesen Posten hatte er bis in den Mai 2021 inne. Bis den Februar 2022 war er noch Mitglied des Personalrates.