Polizeipräsidium Mittelhessen ehrt mehrere Bürgerinnen und Bürger

21.06.2022
 
Ein sehr wichtiger Termin stand am vergangenen Mittwochnachmittag (15.06.2022) im Innenhof des Polizeipräsidiums in der Ferniestraße in Gießen an. Die Bürgerehrung, die im letzten Jahr aufgrund der Pandemie leider nicht durchgeführt werden konnte, wurde nun nachgeholt.
 
„Es ist ein toller und angemessener Rahmen, in dem heute ausgewählte Bürgerinnen und Bürger von uns für ihr herausragendes Handeln geehrt werden. Sie alle haben dazu beigetragen, dass wir Straftaten aufklären und Täter festnehmen konnten. Ich möchte Ihnen daher meinen ausdrücklichen Dank aussprechen. Diese heute durchgeführten Ehrungen sind jedoch nur ein Teil der vielen wertvollen Anrufe und Hinweise, die uns täglich erreichen. Wir möchten ihnen, auch stellvertretend für viele andere, für ihr gezeigtes Engagement und ihre Zivilcourage unseren ganz besonderen Dank aussprechen.“, so Bernd Paul.
 
Die unterschiedlichen Fälle aus dem gesamten Bereich des Polizeipräsidiums zwischen Marburg, Herborn und Niddatal zeigen auf, wie Zeugen sich vorbildlich verhalten. Die erste Zeugin verhalf im Februar 2021 dazu, einen sogenannten Abholer nach dem Anruf von falschen Polizeibeamten dingfest zu machen. Dagmar Fischer aus Butzbach nahm den Anruf am Apparat ihrer 85 – jährigen Mutter eher zufällig entgegen. Glaubhaft und in enger Taktung teilten die Anrufer ihr mit, dass es einen korrupten Bankmitarbeiter gäbe und das Bargeld und die Wertsachen nicht mehr sicher seien. Die Butzbacherin erkannte die Masche und blieb am Telefon. Gleichzeitig informierte sie die Polizei. Fast vier Stunden dauerte das Gespräch. Letztendlich konnten die Polizisten einen Mann, der die Tasche vor dem Wohnhaus abholen wollte, festnehmen. Dagmar Fischer fügte dann noch an, dass die Anrufer so professionell vorgingen und sie bis zur Übergabe am Telefon hielten.

 

Foto v.l.: Leitender Polizeidirektor Manfred Kaletsch, Polizeipräsident Bernd Paul und Dagmar Fischer mit Ehemann im Gespräch

 
Nicht weniger wichtig war die Beobachtung und das Tätigwerden der beiden jugendlichen Inka Medebach und Alina Summ am 24.02.2021 in Niddatal. Sie waren beide zu Hause („Homeschooling“) und konnten sehen, wie sich eine Person an der Haustür eines Nachbarhauses zu schaffen macht. Der Fremde bestellte offenbar auch einen Schlüsseldient. Wie sich später herausstellte, gab er sich dabei als Berechtigter aus. Der Einbruch scheiterte. Die Person konnte zunächst entkommen. Durch die Hinweise und auch die Bildaufnahmen wurde die Tat bekannt und der Verdächtige konnte ermittelt werden.
 
Eine Straftat, die sich in der Öffentlichkeit im September 2021 auf dem Parkplatz eines Baumarktes in Herborn ereignete, konnte durch das schnelle Handeln von Sevim Somak aufgeklärt werden. Die Zeugin hatte eine heftige Auseinandersetzung zwischen zwei Erwachsenen mitbekommen. Der Mann und die Frau schlugen aufeinander ein. Dabei wurde ein einjähriges Kind erheblich gefährdet. Die Zeugin ging dazwischen und rief die Polizei an. Der 40 – Jährige Mann, gegen den wegen häuslicher Gewalt ermittelt wurde, wollte dann wegfahren. Polizeibeamte konnten ihn durch den Hinweis der Frau stoppen. Er hatte keinen Führerschein und 2,35 Promille intus.
 
Die insgesamt sechs Ehrungen wurden im Wechsel durch Polizeipräsident Bernd Paul und dem Leiter der Abteilung Einsatz, dem Leitenden Polizeidirektor Manfred Kaletsch vorgenommen. Manfred Kaletsch betonte, dass „alle geehrten Personen trotz einer ungewohnten und keineswegs alltäglichen Situation immer kühlen Kopf bewahrt haben. Auch haben Sie alle immer schnell die Polizei verständigt und so dafür gesorgt, dass wir entsprechend reagieren konnten. Eine solche Reaktion ist nicht selbstverständlich und ist auch ein Ansporn für viele andere. Dafür auch von mir herzlichen Dank.

 

Foto: Der Leitende Polizeidirektor Manfred Kaletsch (links) und Polizeipräsident Bernd Paul (rechts) mit den für Zivilcourage geehrten Bürgern

 
In einem Mehrfamilienhaus in Marburg waren Einbrecher im Dezember 2020 unterwegs. Tahnee Herzig und Jonathan Töpper hatten beobachtet, wie sich das Duo gewaltsam Zutritt in eine Wohnung im Dachgeschoss verschaffte und dort Diebesgut herausholte. Die beiden Zeugen konnten die beiden Verdächtigen noch im Treppenhaus mit Hilfe weiterer Zeugen stoppen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.
 
Einer Ladendiebin legten die beiden Jugendlichen Elijah Balci und Lukas Markos im November 2021 in Gießen das Handwerk. Die beiden Gießener hatten im Neustädter Tor Schreie gehört und dann mitbekommen, wie eine mutmaßliche Ladendiebin davonrannte. Sie konnten sie noch verfolgen. Die Frau ließ an dem Parkplatz ihre Tasche mit dem Diebesgut und einem Ausweis zurück und rannte weg. Dieses wichtige Beweismittel brachten die Zeugen dann zurück und konnten dazu beitragen, dass die Verdächtige ermittelt werden konnte.
 
Der letzte Fall geschah im März 2022 in einem Wohngebiet in Marburg. Hier hatten Sarah und Patrick Althoff gesehen, wie zwei Männer offenbar Wohnhäuser und Wohnung ausbaldowerten. Tatsächlich nutzten beide Unbekannte dann eine Gelegenheit und öffneten eine nur auf „kipp“ stehende Terrassentür einer Wohnung. Die beiden Marburger riefen die Polizei an und gaben eine sehr gute Beschreibung ab. Später konnten beide Personen durch eine Streife in der Nähe festgenommen werden.

Weitere Bilder: