Projekt zur Gesundheitsförderung endet mit Spendenlauf

09.05.2022

 

Am Mittwoch, 04. Mai, übergaben zwei Mitarbeiterinnen einer Dienststelle der Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf dem Marburger Frauenhaus eine Spende von 250 Euro.

„Der Verein Frauen helfen Frauen bietet Beratung, Unterstützung und Unterkunft für von Gewalt betroffene Frauen und ihre Kinder. Die Angebote sind kostenlos und die Zuschüsse von Land, Landkreis und Stadt decken bei weitem nicht alle Kosten, sodass wir dringend auf Spenden angewiesen sind und wir uns über jeden Spendenbetrag freuen. Jede Spende trägt dazu bei, unser Angebot nicht nur zu sichern, sondern auch weiter zu entwickeln. Von daher danken wir ganz herzlich für die Spende“, sagte Claudia Bergelt, Geschäftsführerin und Vorsitzende im Verein Frauen helfen Frauen e.V.

Letztendlich „verantwortlich“ für die Spende sind Constanze Günther und Michelle Fischer. „Die Idee, aus unserem finalen Lauf nach unserem Trainingsprogramm einfach einen Spendenlauf zu machen, kam uns ganz spontan. Es ist toll, dass wir auf diese Weise mit unserem Projekt zur Förderung unserer Gesundheit gleich einen doppelten Nutzen erreichen konnten. Vielleicht finden sich ja Nachahmer, die etwas für die eigene Gesundheit und zugleich für einen guten Zweck machen “, sagten die beiden Frauen.

 Spendenübergabe an den Verein Frauen helfen Frauen
Foto v.l.: Michelle Fischer, Claudia Bergelt und Constanze Günther bei der Spendenübergabe

Den Ursprung hatte das Projekt eigentlich bereits im September 2021. „Bis dahin hatte ich eigentlich mit Sport nichts am Hut“, sagte Michelle Fischer und wandte sich an Hobbbysportlerin Constanze Günther, die schon beim JP Morgan Lauf, am Frankfurter Staffelmarathonlauf und einem Stadtlauf in Nidda teilnahm. Gemeinsam begannen sie mit dem Training. Am Endes des Trainingsplans stand das Ziel, einen Lauf über 5 Kilometer zu absolvieren. In den letzten 12 Wochen vor dem Abschlusslauf ging es dabei drei Mal in der Woche bei Wind und Wetter morgens um 06.30 Uhr noch vor Dienstbeginn los.

Am 17. März war es dann soweit. Für das Finale fanden sich weitere Begleiter, die Michelle entsprechend unterstützten und dazu beitrugen, dass sie die 5 Kilometer in persönlicher Bestzeit abspulte. Spontan kam innerhalb der aus insgesamt neun Läufern bestehenden Truppe dann die Idee auf, diesen Lauf nicht nur mit einer Medaille und Urkunde für Michelle zu beenden, sondern daraus einen Spendenlauf zu machen. So diente das Sportprojekt nicht nur der Förderung der eigenen Gesundheit, sondern in Form der Spende von 250 Euro an den Verein Frauen helfen Frauen auch einem guten Zweck.