Autoaufbrecher in Gießen festgenommen - Zeugensuche

Fahndungsmaßnahmen erfolgreich – Offenbar Serien in Gießen und Göttingen geklärt

24.02.2022 | Gießen

 

Einen Fahndungserfolg konnte die Polizeidirektion Gießen am Donnerstagmorgen in der Innenstadt verzeichnen. Nachdem es zuletzt vermehrt zu PKW Aufbrüchen in Gießen kam, wurden die Fahndungsmaßnahmen, bei denen auch Zivilstreifen eingesetzt werden, nochmals intensiviert. Eine solche Zivilstreife der Direktion nahm am heutigen Donnerstagmorgen zwei Personen im Alter von 16 und 22 Jahren fest. Vermutlich konnten damit gleich zwei Serien geklärt werden.

Die Zivilstreife hatte um 08.10 Uhr in der Straße Kanzleiberg das Duo entdeckt. Die beiden männlichen Personen hatten sich auffällig verhalten und hatten einen Rucksack dabei. Auch passte die Personenbeschreibung eines Zeugen auf die beiden Personen. Der Zeuge hatte sich kurz zuvor bei der Polizei gemeldet und mitgeteilt, dass zwei Personen offenbar in der Senckenbergstraße einen PKW aufgebrochen hatten. Es stellte sich heraus, dass die beiden kontrollierten Personen, zwei algerische Asylbewerber, mehrere Gegenstände wie Brillen, Handys, Zigarettenpackungen mitführten. Beide Personen wurden nach der Kontrolle festgenommen und zur Dienststelle gebracht.

Bei der ersten Überprüfung der sichergestellten Gegenstände stellte es sich heraus, dass einige der sichergestellten Sachen offenbar in der Nacht zuvor aus mehreren PKW entwendet wurden. In allen Fällen hatten die Täter offenbar mit einem Nothammer die Scheiben der Autos eingeschlagen und dann den Innenraum durchwühlt. Vermutlich waren die beiden Verdächtigen in den Stunden vor ihrer Festnahme unter anderem in der Wilhelmstraße, in der Alfred-Bock-Straße und in der Carl-Vogt-Straße „unterwegs“.

Darüber hinaus fanden die Polizisten bei den Sicherstellungen auch Gegenstände, die vermutlich aus einer ähnlichen Serie von Autoaufbrüchen in Göttingen stammen. Offenbar hatten die beiden Festgenommenen noch wenige Tage zuvor in Niedersachsen ihr Unwesen getrieben. 


Foto der sichergestellten Gegenstände mit auffälligem Rucksack

Foto: Teil der sichergestellten Gegenstände mit auffälligem Rucksack 

Um einen solchen Schaden zu vermeiden, gibt die Polizei Tipps:

Langfinger suchen zuletzt oftmals gezielt in der Gießener Innenstadt nach sich ihnen bietenden Gelegenheit, ohne großen Aufwand Beute zu machen. Wurde das Objekt der Begierde erst einmal lokalisiert, ist die Fahrzeugscheibe in Windeseile eingeschlagen. Einem schnellen Griff in den Innenraum steht nun nichts mehr im Wege. Ein zusätzlicher Blick ins Handschuhfach und der Griff hinter die Sonnenblende sind in wenigen Sekunden erledigt. In aller Regel ist der Straftäter bereits über alle Berge, bevor seine Tat überhaupt bemerkt wird.

Der folgende Ärger ist meist groß und zeitintensiv. Frühzeitiges Sperren von EC- und Kreditkarten. Anzeigenerstattung bei der Polizei. Wenn vorhanden: Schadenmeldung an die Kaskoversicherung. Behördengänge zur Neubeantragung von Dokumenten...

Simple, aber in der Regel wirkungsvolle Lösung: Nehmen Sie Ihre Wertsachen einfach mit:   das Auto ist kein Safe!