Aktion-MAX

Aktion MAX

Verkehrspräventionsaktion für Seniorinnen & Senioren

 

Die Mobilitätssicherung und die Verkehrssicherheit älterer Verkehrsteilnehmer erlangt aufgrund der demografischen Entwicklung zunehmend an Bedeutung. Sind gegenwärtig noch ca. 1/5 der Menschen 65 Jahre alt oder älter, werden bis zum Jahr 2050 ca. 1/3 der Generation 65Plus (Personen, die mindestens 65 Jahre oder älter sind) angehören.

Plakat zur Aktion Max

 Foto: Das Plakat zur Aktion MAX - einer Verkehrspräventionsaktion für Seniorinnen & Senioren

Menschen, die älter werden, machen viele charakteristische Erfahrungen. Sie können mit vielen Lebenssituationen besser umgehen als früher und verfügen über mehr und spezielleres Wissen als in jungen Jahren sowie einen Erfahrungsschatz, den sie für sich und andere Menschen nutzen können. Das gilt auch für die Teilnahme am Straßenverkehr. Bedingt durch den Anstieg der Bevölkerungsgruppe der Generation 65Plus wird auch der Anteil älterer Menschen, die aktiv und in allen Verkehrsarten am Straßenverkehr teilnehmen, deutlich ansteigen. 

In Hinsicht auf den Motorisierungsgrad sowie den Besitz von Fahrerlaubnissen ist dieser Trend verstärkt feststellbar. Es ist davon auszugehen, dass die jüngeren Jahrgänge der Generation 65Plus schon heute über einen Motorisierungsgrad von annähernd 90 % verfügen, da sie ihre Führerscheine bereits allesamt in jungen Jahren erworben haben und im Alter nicht auf die gewohnten Vorzüge des Automobils verzichten möchten.

Der Einsatzschwerpunkt des Automobils wird bei der Generation 65Plus eindeutig in der Freizeit liegen. Den gewünschten Komfort sowie die benötigte Unabhängigkeit und Flexibilität kann aus deren Sicht kein anderes Verkehrsmittel bieten. Insbesondere die Bündelung von Einkaufsmöglichkeiten in großen Supermärkten und die Zentralisierung von ärztlicher Versorgung fordern eine höhere Mobilität ein, als sie noch vor Jahren nötig war, um die Bedürfnisse des täglichen Lebens zu decken.

Flyer zur Aktion MAX - Eine Verkehrspräventionsaktion für Seniorinnen & Senioren des Polizeipräsidiums Mittelhessen Flyer zur Aktion (1 MB)

Gerade in ländlichen Regionen ist diese erforderliche Mobilität mit öffentlichen Verkehrsmitteln oftmals nicht zu erreichen, da sie nicht in erforderlichem Umfang zur Verfügung stehen. Zum anderen steht das Automobil für viele als ein Symbol von Prestige und Kompetenz. Die Befugnis, noch ein Kraftfahrzeug führen zu dürfen, ist ein wichtiger Bestandteil des eigenen Selbstverständnisses.

Flyerbild zur Aktion MAX - Eine Verkehrspräventionsaktion für Seniorinnen & Senioren des Polizeipräsidiums Mittelhessen

Foto: Ein Auszug aus dem MAX-Flyer oben

Menschen, die älter werden, merken aber auch, dass die Kräfte etwas nachlassen, dass sich Hören und Sehen verschlechtern, und dass auch das Gedächtnis und die körperliche Beweglichkeit nicht mehr so gut wie früher sind. Das Altern bringt Einbußen mit sich, und die müssen gerade Fahrzeugführer sorgsam beachten, wenn sie weiterhin mit einem möglichst geringen Risiko für sich und andere am Straßenverkehr teilnehmen wollen.

 Aktion MAX - Konzeption   Aktion MAX - Downloadbereich  Aktion MAX - Kontaktadressen

 

Die Umsetzung der Aktion MAX in Mittelhessen erfolgte im Jahr 2013, die landesweiteite im Jahr 2016.

 Mehr zur Aktion MAXimal mobil bleiben – mit Verantwortung