Buderus-Azubis mit BOB bekanntgemacht

17.11.2021

Workshop sensibilisiert Berufsanfänger für die Gefahren von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr

Insbesondere die Gruppe der jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 24 Jahre wird als Fahranfängern im Straßenverkehr ein erhöhtes Risikoverhalten zugesprochen. Diese Altersgruppe ist bei einem Anteil von ca. 8,5 Prozent an der mittelhessischen Gesamtbevölkerung mit ca. 25 % bei den getöteten oder verletzten Unfallbeteiligten und bei den Alkoholunfällen sogar mit etwa 30 % überproportional vertreten.

Im Rahmen eines BOB-Workshops kamen Frauke Lindauer und Henrik Freier vom  Regionalen Verkehrsdienst Lahn-Dill mit jungen Auszubildenden der Firma. Buderus in Wetzlar ins Gespräch.

 Frauke Lindauer (vorne: 4. v.l.) und Henrik Freier (vorne: 6. v.l.) und Auszubildende der Fa. Buderus Wetzlar mit den knallgelben BOB-Schlüsselanhängern
Foto: Frauke Lindauer (vorne: 4. v.l.) und Henrik Freier (vorne: 6. v.l.) mit den Auszubildenden der Fa. Buderus Wetzlar

Die 13 jungen Männer und Frauen erarbeiteten gemeinsam die Gefahren im Straßenverkehr und die daraus resultierenden Verhaltensweisen aus. Dabei bildeten neben den Bereichen Alkohol und Drogen auch Ablenkung durch Handy und überhöhte Geschwindigkeit im Straßenverkehr die Schwerpunkte. Lindauer und Freier führten zudem die persönlichen Auswirkungen falschen Verhaltens auf, wiesen auf die gesundheitlichen und finanziellen Konsequenzen hin und verdeutlichten, dass der Verlust der Fahrerlaubnis möglicherweise Auswirkungen auf den Arbeitsplatz haben kann.Das Erkennungszeichen der Aktion BOB  - der knallgelbe Schlüsselanhänger

Die   Aktion BOB ist eine Kampagne gegen Alkohol und Drogen am Steuer und ist am knallgelben BOB-Schlüsselanhänger (Foto rechts) zu erkennen. Diese wurden auch an die Auszubildenden der Firma Buderus verteilt.