Andreas Püchner ist Schutzmann für Ort in Leun und Aßlar

04.03.2022 | Leun/Aßlar (Lahn-Dill-Kreis)

 

Gemeinsam mit dem Bürgermeister der Stadt Aßlar, Christian Schwarz, und dem Bürgermeistermeister der Stadt Leun, Björn Hartmann, stellte Polizeipräsident Bernd Paul am Freitag (25.02.2022) Polizeioberkommissar Andreas Püchner als Schutzmann vor Ort für Leun und Aßlar vor.

„Andreas Püchner als Schutzmann vor Ort ist ein Sicherheitsgewinn für die Bürgerinnen und Bürger von Leun und Aßlar. Aber auch die Polizei profitiert von der Arbeit Püchners: wir kommen in den Dialog mit den Menschen vor Ort und bekommen zurückgemeldet wo der Schuh in Sachen subjektives Sicherheitsgefühl drückt“, machte Bernd Paul deutlich. Beide Städte, Leun und Aßlar, sind im Rahmen der Präventions-Initiative KOMPASS (KOMmunalProgrAmmSicherheitsSiegel) sogenannte Kompass-Kommunen. „Bürgerbefragungen in Aßlar und Leun haben deutlich gezeigt, dass sich die Bewohnerinnen und Bewohner mehr Polizeipräsenz wünschen“, erklärte Paul. Mit POK Püchner als Schutzmann vor Ort trage man dem Wunsch Rechnung. „Der Schutzmann als direkter Ansprechpartner auf seiner Fußstreife oder während seiner Bürgersprechstunden ist besser, als der Funkwagen, der durch die Straßen saust“, bringt der Polizeipräsident die Vorteile für Leun und Aßlar auf den Punkt. „Auch, wenn die Polizeiliche Kriminalstatistik für 2021 wieder hervorragende Ergebnisse aufweist, ist nichts so gut, als dass es nicht noch verbessert werden könnte. Insbesondere für das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung ist der Schutzmann vor Ort eine wichtige und sinnvolle Einrichtung.“

Foto zeigt von links nach rechts: Polizeidirektor Joachim Bernard, Polizeipräsident Bernd Paul, Bürgermeister Christian Schwarz, Polizeioberkommissar Andreas Püchner, Bürgermeister Björn Hartmann, Polizeioberrat Holger Geller.

 Foto von links nach rechts: Polizeidirektor Joachim Bernard, Polizeipräsident Bernd Paul, Bürgermeister Christian Schwarz, Polizeioberkommissar Andreas Püchner, Bürgermeister Björn Hartmann, Polizeioberrat Holger Geller.

Beide Bürgermeister zeigen sich erfreut, dass Andreas Püchner seine Aufgabe in Aßlar und Leun antritt.

Christian Schwarz betonte: „Es geht um das Sicherheitsgefühl der Menschen und Sicherheit ist sehr fragil. Ich bin froh, dass wir uns gemeinsam mit der Polizei dieses Themas angenommen haben. Die Sicherheitsinitiative Kompass bringt alle Akteure zusammen, um das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger zu erhöhen. Gemeinsam sorgen die Menschen für mehr Sicherheit.“ Man lebe im Lahn-Dill-Kreis in einer sichereren Gegend, dies weise die Polizeiliche Kriminalstatistik aus, so Schwarz und weiter: „Wichtig ist es Straftaten erst gar nicht geschehen zu lassen. Denn diejenige Straftat, die nicht geschieht, ist mir die liebste.“ Auch, wenn Prävention nicht messbar sei, sei man auf dem richtigen Weg. Mit dem Schutzmann vor Ort habe man einen weiteren wichtigen Akteur in der Kommune, um das subjektive Sicherheitsgefühl der in Aßlar Lebenden deutlich zu verbessen. „Polizeioberkommissar Püchner als Schutzmann vor Ort schafft Vertrauen und kann vermitteln. Dabei kommt es nicht auf die Größe der Themen an, sondern darauf, ansprechbar zu sein und Lösungen anzubieten.“

„Mich freut es besonders, dass Andreas Püchner nun in Leun seine Arbeit als Schutzmann vor Ort aufnimmt. Die Verantwortlichen der Stadt haben sich früh entschieden der Sicherheitsinitiative Kompass beizutreten. Die Stadt Leun war die erste Kompass-Gemeinde im Lahn-Dill-Kreis“, stellte Björn Hartmann heraus. In mehreren Informationsveranstaltungen und einer Bürgerbefragung habe sich sehr schnell herauskristallisiert, dass den Bürgerinnen und Bürgern ein Ansprechpartner in Sachen Sicherheit äußerst wichtig sei. „Leun ist eine kleine Kommune in der Politik, Verwaltung, Vereine und Bürger sehr eng miteinander verknüpft sind. Und mit Herrn Püchner, als einen direkten Ansprechpartner der Polizei, fühlen sich die Bewohnerinnen und Bewohner nun auch in Sachen Sicherheit direkt abgeholt und ernstgenommen, weil Polizeipräsenz immer von besonderer Bedeutung ist“, spiegelte Hartmann aus seiner Gemeinde wider.

Polizeidirektor Joachim Bernard macht deutlich: „Als Leiter der Polizeidirektion habe ich die Personalverantwortung für die Polizistinnen und Polizisten im Lahn-Dill-Kreis und es wird erwartet, dass ich mit meinen Ressourcen haushalte.“ Er wies auf die gute Sicherheitslage im Kreisgebiet hin und zitierte in diesem Zusammenhang Philip Rosenthal: „Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.“ Es sei egal wie gut die Polizeiarbeit dastehe, man solle nicht aufhören, besser zu werden, so der Polizeidirektor weiter. „Der Schutzmann vor Ort ist wichtig und gut. Mit Polizeioberkommissar Andreas Püchner gehen wir den richtigen Weg. Denn Vertrauen gewinnt man vor Ort und Vertrauen bringt die Arbeit der Polizei und der Kommune voran. Sein Engagement wird Gradmesser für das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger von Aßlar und Leun in ihre Polizei.“

Der 48-jährige Andreas Püchner freut sich auf die Herausforderung: „Von 30 Jahren bei der Hessischen Polizei habe ich 20 im Streifendienst der Polizeistation Wetzlar verbracht. Ich habe immer an der Basis mit den Bürgerinnen und Bürgern gearbeitet und finde es spannend, mich jetzt als Schutzmann vor Ort in Leun und Aßlar einbringen zu dürfen. Ich kenne beide Städte sehr gut und biete mich gerne an, die dort Lebenden in Sachen Sicherheit mit ins Boot zu holen. Ich möchte mich bekannt machen, ansprechbar sein, aber auch Kontakte aktiv suchen, um auf kurzem Wege zu vermitteln oder Lösungsangebote zu machen – und ich denke, es kommt für alle etwas Gutes dabei heraus.“