Schutz vor Cybercrime für Kommunen, kleine und mittlere Unternehmen

08.11.2021

 

Gelungene Veranstaltung im Haus der Prävention in Wetzlar, Fachpublikum bekam viel geboten

500.000.000 US Dollar, die Zahl des Monats Oktober. Diese Zahl beschreibt die Lösegeldzahlungen von US Unternehmen im ersten Halbjahr 2021 im Rahmen von Ransomwareangriffen laut des US Finanzministeriums. 
Mit diesem prägnanten Einstieg begrüßte der   Fachberater Cybercrime, Kriminalhauptkommissar Ulrich Kaiser,  des  Polizeipräsidiums Mittelhessen die Gäste am 3. November im Haus der Prävention. Der Kriminalhauptkommissar weckte so die Aufmerksamkeit und Neugier der Teilnehmer, um anschließend an Herrn Markus Wortmann zur Vorstellung von  Hessen CyberCompetenceCenter (Hessen 3C) zu übergeben. Frau Antje Suppmann in ihrer Funktion als stellvertretende Leitung E 4 (Polizeiliche Kriminal- und Verkehrsprävention) betonte, wie wichtig es ist in einem sich selbst verstärkendem Netzwerk aktive Präventionsarbeit vor Ort anzubieten. Dies stellt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe dar – das Hessische Ministerium des Inneren und für Sport, Abteilung Cyber- und IT-Sicherheit, Verwaltungsdigitalisierung Referat VII 12 Hessen CyberCompetenceCenter (Hessen3C) sowie das Polizeipräsidium Mittelhessen leisten hierzu gemeinsam unter Beachtung der jeweiligen Rollen und Zuständigkeiten gemeinsam einen wertvollen Beitrag für mehr IT-Sicherheit in Hessen.

Fachberater Cybercrime, Kriminalhauptkommissar Ulrich Kaiser
Foto: Fachberater Cybercrime Ulrich Kaiser

Gastreferent Markus Wortmann vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport wusste das Fachpublikum geschickt und eloquent mitzunehmen. Anhand von praktischen Beispielen zeigte er Gefahren für Unternehmen und deren Mitarbeiter im Umgang mit IT Systemen auf. Im Zuge dessen wurde auf die Hotline vom Hessen3C (Tel.: +49 611/353-9900) hingewiesen. Bei IT-Sicherheitsfragen und / oder IT-Sicherheitsvorfällen steht die Hotline den benannten Zielgruppen 24/7 kostenlos, ergebnisoffen und produktneutral zur Verfügung.

Nicht nur einmal konnte man in erstaunte Gesichter schauen, wenn z.B. die Nutzung am Beispiel von WhatsApp & Co. und die damit einhergehenden AGB´s der Messenger Dienstes angesprochen wurden. Eine dienstliche Nutzung des Messengers kann mitunter Verstöße gegen geltendes Recht sowie gegen die Richtlinien des eigenen Unternehmens darstellen. Dies ließ doch bei vielen aufhorchen und stellte anhand dieses einfachen Beispiels einen sehr praxisnahen Bezug her ggfs. Veränderungsprozesse in eigener Sache durchzuführen und eine Vorbildfunktion einzunehmen.

Gastreferent Markus Wortmann vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport
Foto: Gastreferent Markus Wortmann vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport

Während des interaktiven Vortrags, war das Publikum zu jedem Zeitpunkt direkt in den Vortrag einbezogen.

Frau Deniz Hizmetci konnte in Ihrer Funktion als Referentin die Meldeplattform #HessenGegenHetze anschaulich und verständlich vorstellen. Das Internet stellt keinen rechtsfreien Raum dar, betonte Frau Hizmetci. Wer in sozialen Netzwerken oder an anderer Stelle im Internet extremistische Aussagen oder Hasskommentare entdeckt oder selbst Ziel eines solchen Kommentars geworden ist, kann das jetzt über ein Meldeformular (https://hessengegenhetze.de/hate-speech-melden) ganz einfach melden, auch anonym. Dazu braucht man nur den Link zur betreffenden Seite und einen Screenshot des Kommentares.

Fragen, die nicht im Rahmen des Vortrags erörtert wurden, konnten nach dem offiziellen Teil im persönlichen Gespräch mit den beteiligten Referenten geklärt werden. Diese Möglichkeit wurde ausgiebig genutzt.

Gruppenfoto: Markus Wortmann (HMdIuS), Jugendkoordinatorin Antje Suppmann, Deniz Hizmetci  (HessenGegenHetze) und Fachberater Cybercrime Ulrich Kaiser
Gruppenfoto: Markus Wortmann (HMdIuS), Jugendkoordinatorin Antje Suppmann, Deniz Hizmetci (HessenGegenHetze) und Fachberater Cybercrime Ulrich Kaiser

Rundum eine gelungene Veranstaltung, die im Ergebnis für mehr Sicherheit rund um die Informationssicherheit gesorgt hat.

Sie haben Fragen?

Kontaktdaten:

Polizeipräsidium Mittelhessen / E 4 - Fachbereich Cybercrimeprävention:
Name: Herr Kaiser
Erreichbarkeit: +49 641/7006-2942
Mail: praevention.ppmh@polizei.hessen.de

Hessen CyberCompetenceCenter (Hessen3C) / Fachbereich Beratung & Prävention:
Name: Herr Wortmann
Erreichbarkeit: +49 611/353-9926
Mail: Beratung.Hessen3C@hmdis.hessen.de

Meldestelle #HessenGegenHetze
Erreichbarkeit: +49 611/353-9977
Mail: mail@hessengegenhetze.de

Logo  „Haus der Prävention“  - Stadt Wetzlar, Lahn-Dill-Kreis, Land Hessen

 

Das Polizeipräsidium Mittelhessen bietet im Haus der Prävention regelmäßig Veranstaltungen rund um Sicherheitsfragen der unterschiedlichsten Disziplinen an. Mehr erfahren sie hier: Veranstaltungen