Schwerlastkontrollen

21.06.2021 | Wetzlar – A45

An einem gemeinsamen Kontrolltag nahmen am 10.06.2021 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der  Polizeiautobahnstation Mittelhessen, der regionalen Verkehrsdienste des  Polizeipräsidiums Mittelhessen sowie Expertinnen und Experten des Regierungspräsidium (RP) Gießen – Dezernat für industrielle Abfallwirtschaft und Abfallvermeidung – sowie die Gefahrgutüberwachung des Lahn-Dill-Kreises und der Zoll Brummifahrer ins Visier.

Zwischen 08.00 Uhr und 14.00 Uhr stoppten die Ordnungshüter 49 Laster auf dem zwischen der Anschlussstelle Wetzlar Ost und dem Wetzlarer Kreuz gelegenem Parkplatz „Vogelsang“.

Impressionen zur Schwerlastkontrolle auf der A45 bei Wetzlar

Foto: Kontrollstelle auf der A45 bei Wetzlar

Fünfmal bemängelten die Kontrollierenden nicht eingehaltene Tempolimits der Lkw-Fahrer. Wegen Verstöße gegen das Gefahrgutrecht müssen sich vier Lasterfahrer verantworten. Zudem ahndeten die Expertinnen und Experten des RP Gießen fünf Verstöße gegen abfallrechtliche Bestimmungen. In 11 Fällen hielten sich die Fahrer nicht an die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten – auch hier folgen entsprechende Anzeigen.

Bei einem Sattelauflieger, der mit Metallrohren beladen war, bemängelten die Verkehrsexperten die völlig unzureichende Sicherung der Ladung. Eine Streifenwagenbesatzung der Autobahnpolizei begleitete den Sattelzug zu einer mittelhessischen Spedition, wo die Rohre umgeladen und neu gesichert werden mussten.

Ein Langholztransport aus den Niederladen brachte es auf einer Waage auf 43,8 Tonnen. Zudem überschritten die Holzstämme die erlaubte Länge des Gefährts. Da er keine Ausnahmegenehmigungen für die Überladung oder die Überlänge vorweisen konnte, endete für ihn die Fahrt auf dem Parkplatz. Die durch die Überladung und unerlaubte Länge eingesparten Kosten für einen zweiten Transport wird das RP Kassel der Spedition in Form eines Bußgeldes in Höhe von 2.000 Euro in Rechnung stellen.

Impressionen zur Schwerlastkontrolle auf der A45 bei Wetzlar

Foto: Langholztransport ohne Ausnahmegenehmigungen für die Überladung oder die Überlänge

Bei einem Altmetalltransport schauten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des RP Gießen genauer hin. Das Metall sollte eigentlich in Mittelhessen einem Entsorgungsunternehmen übergeben werden. Das Unternehmen verweigerte die Annahme des Metalls, da es offensichtlich mit nicht abgesprochenen Metallsorten vermischt wurde. Somit passten die Begleitpapiere nicht zur Ladung. Nach einer Abladeaktion entsprachen die Papiere wieder der Ladung und die Tour konnte fortgesetzt werden.

Impressionen zur Schwerlastkontrolle auf der A45 bei Wetzlar

Foto: Impressionen zur Schwerlastkontrolle auf der A45 bei Wetzlar

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizeiautobahnstation Mittelhessen unterzogen fünf Laster einer genaueren technischen Untersuchung. Dazu testeten sie eine Software, die verdeckte Mängel oder Manipulationen an der Adblue-Anlage erkennen lässt. Keiner dieser Untersuchungen brachte Auffälligkeiten oder Manipulationen an der Elektronik zutage.